Lektüre 

Unbedingt lesen!
Wir suchen für Sie interessante Berichte aus der Welt des Designs und der angewandten Kunst und verlinken sie mit unserer Website. Gerne nehmen wir auch Ihre Tipps entgegen. Schreiben Sie an info@formforum.ch


 
 
Art Aurea Blog Review - 01.04.2016
Otto Künzli in Japan

 

Otto Küenzli_AA_0416.jpg

Immer wieder spannende Beiträge zum Thema angewandte Kunst und Design finden sich im Magazin ART AUREA. Künzlis Kunst zeigt, dass wir Teil der uns umgebenden Welt sind, wenngleich viele interne Verbindungen nicht sichtbar sind. Der folgende kurze Text-Anriss macht Lust auf mehr. 

Otto Künzli in Japan

.... Minimalistisch, hintersinnig, manchmal ironisch und immer handwerklich bestechend. Die Werke des 1948 in Zürich geborenen Schmuckkünstlers wurden jüngst in Tokio ausgestellt...

Credits Text und Foto: Noriko Kawakami, Miriam Künzli


Hier gehts zum vollständigen Beitrag:

http://artaurea.de/2016/otto-kuenzli-in-japan/



Art Aurea Blog Porträt - 03.03.2016
Christof Lungwitz - Wandern auf schmalem Grat

 

Lungwitz-102_200x.jpg

Immer wieder spannende Beiträge zum Thema angewandte Kunst und Design finden sich im Magazin ART AUREA. Der folgende Beitrag lässt den Leser teilhaben an der Gratwanderung eines ausgewiesenen Gestalters beim Spagat zwischen freier und angewandter Kunst. Der folgende kurze Text-Anriss macht Lust auf mehr.

Christof Lungwitz – Wandern auf schmalem Grat

.... Die Zusammenstellung von Kuriositäten, die ursprünglich nicht zusammengehören, auch in Form von Stilleben, lässt den Sammler nicht los. Es ist eine Hinwendung zum Figurativen – gern im kleineren Format, die für Lungwitz-Kenner neu sein wird. Auf einer Platte arrangierte Holzobjekte bezeugen sein Faible: ein Kaktus, eine Birne, Äpfel, die er weiß bemalt hat. Auch Spielzeug sammelt er, die neueste Anschaffung ist ein altes Puppenhaus. Kehrt man im Alter zur Kindheit zurück? „Ein bisschen, ja. Mein Vater, ein Bildhauer, war selten zuhause. Da gab es kaum Spielzeug.“ Er deutet auf Bücher über seinen Vater, deren Einbände er mitgestaltet hat. „Im Ruhrgebiet gibt es von ihm viele Arbeiten im öffentlichen Raum. Es hat lange gedauert, bis ich mich davon gelöst habe.“ Schnell wechselt er zu seinem gegenwärtigen Schaffen. Er spricht sorgfältig, leidenschaftlich („traumhaft“ ist eines seiner Lieblingsworte) und diese Qualität spürt man auch in seinen Objekten. ...
Credits Text und Foto: Agata Waleczek, Judith Büthe

Hier gehts zum vollständigen Beitrag:

http://artaurea.de/2016/christof-lungwitz-wandern-auf-schmalem-grat/